• Bohren in der Platte

Folge 1: Bohren in die Platte

Rolf, unser Hausmeister, stellt sich vor. Er ist Hausmeister mit dem Herzen am richtigen Fleck und immer voll bei der Sache. Das Bohren in der Platte ist für ihn kein Problem. Denn er kennt alle Tipps und Tricks rund ums Bohren und gibt diese jedem Interessierten auch gern weiter.
> Nägel in die Wände schlagen geht nicht wirklich. Man sollte bohren. Nur zum Beispiel für Bilder, bei denen die Positionen nicht exakt ausgemessen sein muss, gibt es eine Chance: Man kann versuchen, einen Beton-Nagel genau in eine Pore der Betonwand zu schlagen. Dort geht es mitunter. Der Haken dabei: Das funktioniert nur bei blanken Wänden. Ist tapeziert oder verputzt, findet man die Poren wohl kaum. 
> Beim Bohren in die Platte erlebt man keine großen Überraschungen. Die ursprünglichen Wände und die Decke sind aus Beton – und dementsprechend hart.
> Auch die ca. 70 mm dünnen Innenwände eignen sich zur Aufhängung von Gegenständen. Bei leichten Lasten reicht mitunter eine Bohrtiefe von nur 40 mm bei einem Durchmesser von 4–6 mm.  
Material: eine Platte, Schlagbohrmaschine und scharfer Betonbohrer