• Meuser: Usbekistan

    Meuser: Usbekistan

    "Die schönsten Plattenbauten der Welt"

Usbekistan – das klingt erst einmal der Mythos der Seidenstraße mit seinen traditionell orientalischen Bauten an. Doch das Zentralasiatische Land verfügt darüber hinaus über ein anderes, bei der Staatsführung eher unbeliebtes Kulturgut: ikonographische Gesellschaftsbauten und unzählige Plattenbauten aus der Ära der Sowjetunion, die im Süden des ehemaligen Großreichs ein Versuchslabor der modernen Architektur hinterlassen haben.

Open-Air-Museum sowjetischer Baukunst

Seit zehn Jahren geht Philipp Meuser seiner Leidenschaft für moderne und postmoderne Architektur in Zentralasien nach. Der Berliner Architekt und Verleger reiste immer wieder in die Staaten der ehemaligen Sowjetunion, forschte und fotografierte. „Inzwischen dient die experimentelle und expressive Baukunst sowohl neugierigen Wissenschaftlern als auch der jungen Avantgarde in Europa als Studienobjekt und Inspirationsquelle zugleich,” schreibt Meuser in seinem Architekturreiseführer Usbekistan. Mit dieser Veröffentlichung will Meuser dazu beitragen, den besonders exotischen baulichen Zeugnissen einen festen Platz in der Architekturgeschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts zu sichern.

Eine Naturkatastrophe ermöglichte erst die Entstehung dieses Open-Air-Museums sowjetischer Baukunst. Bei dem großen Erdbeben im April 1966 wurden große Teile der Innenstadt Taschkents beschädigt. Den Wiederaufbau der Usbekischen Hauptstadt nutzte die sowjetische Parteiführung dazu, die Völkerfreundschaft unter den Sowjetrepubliken zu demonstrieren.

Die schönsten Plattenbauten der Welt

Planungs- und Bautrupps aus allen Teilen der UdSSR wurden nach Taschkent entsandt. Innerhalb von nur vier Jahren errichteten sie dort ein neues Stadtzentrum. Obwohl die Serien der usbekischen Plattenbauten auf wenige Typen beschränkt waren, konnten sich Architekten und Baukünstler in der  Ausschmückung der Fassaden verwirklichen. Dabei verbanden sie auf originelle Weise bautechnische Anforderungen mit lokalen Traditionen.

„Taschkent ist die Stadt mit den schönsten Plattenbauten der Welt, mit Betonerkern, kühnen Treppentürmen, mit schönen Betonschmuckteilen, Atelierfenstern, runden Kajütenluken und unregelmäßig geformten, hundertfach übereinander getürmten Balkons. ” 

Zitat des Schriftstellers Martin Mosebach aus „Architekturführer Usbekistan”

Philipp Meuser - Vita und Werk

Architekturstudium an der TU Berlin und der ETH Zürich mit den Schwerpunkten Geschichte und Theorie

Architekturbüro in Berlin mit Projekten im In- und Ausland

Publikationen zur Architekturgeschichte der Sowjetunion und anderer sozialistischer Staaten

Philipp Meuser ist als Architekt und Verleger tätig.

Philipp Meuser - Vita und Werk

Das Buch

Architekturführer Usbekistan

Philipp Meuser (Hrsg.)

Beiträge von Götz Burggraf, Maryna Demydovets, Klaus Hartung, Tulkinoj Kadirowa, Uta Keil, Torsten Lorenz, Philipp Meuser, Ansgar Oswald

Dom Publishers, Berlin

424 Seiten, über 350 Abbildungen
13,5 x 24,5 cm, Flexcover mit Gummiband

ISBN 978-3-86922-198-4
Preis: 28,00 Euro

Das Buch