• Haus Neumann

    Haus Neumann

    Mut zur Lücke!

Bauland in zentralen Lagen ist überall knapp, egal ob in der Groß- oder Kleinstadt. Und weil die normierten Plattenbauten meist nicht so recht ins historische Straßenraster passten, entstanden in vielen Fällen kleine Lücken, ob als ungenutzter Raum oder als Durchwegung. Generell wurden Neubauten der Nachkriegsjahre oft luftig mitten in die Städte gestellt. Eine dieser Lücken wurde durch Architekt Peter Grundmann Aufsehen erregend in Szene gesetzt.

Unbebaubar

Neubrandenburg, knapp 65.000 Einwohner reihen sich um den Ring der historischen Stadtbefestigung. Ein paar Fußminuten weiter östlich des Neuen Tors fand Peter Grundmann ein winziges Grundstück, das er für Bauherrin Petra Neumann auserkor für ein Leben im Zentrum, für ein Bauen dort, wo niemand sonst es wagen würde: Eine nur 7 Meter breite Lücke zwischen zwei Plattenbauten des Typs WBS 70.

Nachdem Bauamt und Wohnungsbaugesellschaft als Eigentümerin überzeugt waren, ging es los: In die Baulücke wurde in vier Metern Höhe ein schwebender Kubus eingefügt - zwei Stockwerke auf einer Grundfläche von nur 11 x 4,80 m. Erreicht werden die Wohnebenen über ein Ständerwerk, ein säulenartiges Erdgeschoss aus Stahl, welches den Hauseingang aufnimmt. Die Maße ergaben sich, da weiterhin Rettungsfahrzeuge wie Anwohner in der Häuserlücke freie Fahrt haben müssen.

Die 95 m² Wohnfläche entstanden für Gesamtkosten von nur 102.000,- €. Der Clou: Stauraum, technische Einrichtungen, WCs, Waschtisch und Küchenzeile befinden sich in einem zweigeschossigen Schrank. Eine Badewanne ist von jedem Ende aus von beiden Schlafzimmern direkt erreichbar. Statt Wänden gibt es schalldichte Vorhänge für das flexible, luftige Wohnen. Ein ganz besonderes Zuhause für die Bauherrin und ihren Sohn. 

Eklat & Potenzial

Laut Architekt Grundmann stößt das Haus auf geteiltes Echo: Die Jungen seien begeistert, die Älteren verärgert. Das gewohnte Straßenbild gerät ins Wanken, ein bunter Hund zwischen typisierten Wänden.

Allein in Neubrandenburg machte Peter Grundmann 16 „Restgrundstücke“ aus. Bei genauer Betrachtung lassen sich sicher hunderte oder tausende solcher Orte im ganzen Land finden, ob in Innenstädten oder in Großwohnsiedlungen, allen voran den Gebieten mit Plattenbauten. Das Eigenheim mit Mut zur Lücke hat Potenzial: aus ökonomischer wie ökologischer Sicht, da vorhandene Infrastruktur genutzt wird, statt auf der grünen Wiese zu bauen. Und weil so ein Haus aufregt wie anregt.

TIPP

  • Architekt Peter Grundmann, seine Projekte & mehr Bilder von Haus Neumann: Website

  • Neubrandenburg besitzt nicht nur eine wunderbar erhaltene mittelalterliche Stadtbefestigung sowie die bekannte Konzertkirche. Die Stadt ist auch Geburtsort des WBS 70

 

Alle Fotos (inkl. Ausschnitt oben) und Grundriss des Hauses mit freundlicher Genehmigung von Peter Grundmann