• Hermann Brösel

    Hermann Brösel

Magdeburg in Farbfotografien aus den 60er Jahren

Datum: 20.04.2018

In einem Absatz

Man könnte sagen, dass das Elbhochwasser von 2013 Hermann Brösels Fotoarchiv ans Tageslicht spülte. 15.000 Dias lagerten im Keller der Adoptivtochter des Magdeburger Unternehmers, der bereits 1983 verstorben war - aufgenommen in den Jahren 1959 bis 1970. Die Dame sah die Sammlung vom steigenden Wasserstand bedroht und rief das Stadtplanungsamt zur Hilfe. Schließlich war es der Verleger Conrad Engelhardt, der den Schatz barg. Fasziniert von der Akribie, mit der Hobbyfotograf Hermann Brösel seine Sammlung sortiert und beschriftet hatte, beschloss Engelhardt die Essenz davon in einem Bildband der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das vorliegende Buch ist nach Stadtteilen gegliedert. Es dokumentiert in rund 500 Farbfotografien den Umbau und Neubau der Stadt Magdeburg in den 1960er Jahren.

 

Für wen

Für Magdeburger, die sich noch an die Zeit des Wiederaufbaus erinnern und solche, die die Ereignisse nur aus Erzählungen kennen. Für Interessierte an DDR-Städtebau und solche, die Analogfotografie mit den ersten Kodak-Farbfilmen schätze

 

 

Bewertung

Eindrücke und Details, Licht und Farben, aus einer Epoche, die wir hauptsächlich in Grautönen vor Augen haben. Hermann Brösel hatte eine besondere Gabe, Situationen und Stimmungen bildlich festzuhalten. Selten sehen wir Bilder vom rauhen Nebeneinander der angeschlagenen Altstadtgebäude mit nagelneuen Plattenbauten und der Menschen, die mittendrin leben und ihrer Alltagsbeschäftigung nachgehen. Dank sei dem passionierten Fotografen, dem Hochwasser, Frau Barten und Herrn Engelhardt!

 

 

Hermann Brösel
Magdeburg in Farbfotografien aus den 60er Jahren

  • Sabine Ullrich, Eckhart W. Peters
  • Ost-Nordost Verlag, Magdeburg, 2015
  • 21 x 24 cm, Festeinband
  • 352 Seiten, etwa 500 Farbfotografien
  • ISBN 978-3-938247-12-9
  • 34,80 €

Bild links oben: Ausschnitt aus dem Buch S. 34/35, Juli 1963: Über die Wiese am Zentralen Platz geht der Blick zu den im Bau befindlichen Plattenblocks im Nordabschnitt des Breiten Wegs (Karl-Marx-Straße); Bild rechts oben: Buchcover