• Stadtbilderklärer: Gera-Lusan

    Stadtbilderklärer: Gera-Lusan

Ein Exempel für den DDR-Wohnungsbau

Datum: 29.08.2016

In einem Absatz

Zwischen 1972 und 1985 entstand in Gera-Lusan eine Plattenbausiedlung für 45.000 Menschen. Der Grafiker und Kunstpädagoge Christoph Liepach wuchs in einer der 16.500 Wohneinheiten auf. In seinem Buch "Stadtbilderklärer Gera-Lusan" widmet er sich der Entstehung des Viertels und dem Leben seiner Bewohner. Dafür sprach er mit Alteingesessenen, durchsuchte Archive, fotografierte den aktuellen Zustand und erstellte zahlreiche Grafiken. Herausgekommen ist ein detailreiches Porträt von Gera-Lusan, das durch die Berichte von Zeitzeugen einen lebendigen Einblick in die Geschichte des Stadtteils und den Alltag seiner Bewohner vermittelt.

Für wen

Architekten, Stadtplaner, Historiker, Soziologen und alle, die an einem authentischen Bild vom Leben in der Platte interessiert sind. Auch Liebhaber außergewöhnlicher Buchgestaltung kommen auf ihre Kosten: Beim Layout orientierte sich der Autor und ausgebildete Grafiker am Stil von Werbebroschüren der Siebzigerjahre.

Bewertung

Christoph Liepach gelingt es, auf unterhaltsame Weise Architektur- und Sozialgeschichte miteinander zu verknüpfen. Mit dem Layout im Vintage-Look überzeugt die Publikation auch gestalterisch.

Stadtbilderklärer Gera-Lusan

  • Christoph Liepach
  • mdv Mitteldeutscher Verlag, 2016
  • Hardcover, 10,5 x 24,8 cm
  • 80 Seiten, zahlreiche farbige und historische Abbildungen
  • deutsch
  • ISBN 978-3954627479
  • 19,95 €

Bild links oben: © Christoph Liepach, Bild rechts oben: Buchcover, Foto: Ulrich Preis