• The Brutalism Appreciation Society

    The Brutalism Appreciation Society

Die Wiederentdeckung des Brutalismus

Datum: 08.05.2017

Zweifelsohne: Der Brutalismus der Sechzigerjahre erfreut sich unter Architekturinteressierten derzeit großer Beliebtheit. Welche Gebäude zu dieser Architekturrichtung gehören, ist dabei gar nicht so klar. Für einige sind es jene, die der freien Form huldigen und die Anmutung von monumentalen Skulpturen haben. Für andere wiederum gehören auch die seriellen Fassaden von Plattenbauten dazu. Denn schließlich tragen auch sie das Baumaterial zur Schau, das der Stilrichtung den Namen gab: "béton brut", zu Deutsch: roher Beton.

Die "Brutalism Appreciation Society" geht ganz undogmatisch vor: Für sie ist Brutalismus das, was ihre Mitglieder hochladen. Über 50.000 User versorgen die Facebook-Gruppe mit Fotos, Videos und Fachartikeln. Eine Auswahl aus diesen Beiträgen präsentiert der Hartware MedienKunstVerein (HMKV) vom 8. April bis 24. September 2017 im „Dortmunder U – Zentrum für Kunst und Kreativität“. Zudem zeigt die Ausstellung 21 internationale künstlerische Positionen, die sich mit dem Baustil auseinandersetzen.

"The Brutalism Appreciation Society" auf Facebook

Ausstellung im Dortmunder U:
The Brutalism Appreciation Society
HMKV im Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
8. April bis 24. September 2017

Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Samstag, Sonntag: 11 bis 18 Uhr
Donnerstag, Freitag: 11 bis 20 Uhr
Montag: geschlossen
Eintritt 5 € / 2,50 € ermäßigt
mehr Informationen

Bild oben: Videoarbeit "Zagreb Confidential – Imaginary Futures", Darko Fritz, 2015/© Marinis Media und Darko Fritz