• Ernst May und die Skulptur

    Ernst May und die Skulptur

Von Richard Scheibe bis Seff Weidl

Datum: 09.10.2017

 

Ernst May ist einer der frühen Protagonisten des typisierten Bauens. Bereits Mitte der 1920er Jahre schuf er Prototypen für den Typen- und Elementebau. Als Stadtrat und Dezernent für Städtebau hatte May sowohl die Abteilung für Typisierung und Bauberatung unter sich, als auch die Stadt- und Regionalplanung. Er leitete Projekte in der UdSSR, in Afrika und ab 1954 im West-Deutschland der Nachkriegszeit. Zeit seines Lebens galt Mays Leidenschaft und Antrieb den Wohnsiedlungen.

Der Architekt und Stadtplaner pflegte regen Austausch mit zeitgenössischen Bildhauern, wie Richard Scheibe und Josef Hartwig in den 1920er Jahren, und in den 1950er Jahren dann mit Bernhard Heiliger und Seff Weidl. Weidls monumentale Bronzeskulpturen formen integrale Bestandteile von Bauten und städtebaulichen Ensembles, die Ernst May für die Neue Heimat realisierte. Die Ausstellung untersucht die Wechselwirkungen zwischen Ernst Mays Architektur und der Bildhauerei, angefangen bei seinem Frühwerk, seinen Arbeiten in Frankfurt am Main, bis hin zu seinen Arbeiten der Nachkriegszeit.

Ernst May und die Skulptur - Von Richard Scheibe bis Seff Weidl

Ernst-May-Haus
Im Burgfeld 136
60439 frankfurt am Main


Öffnungszeiten: Dienstag-Donnerstag 11:00–16:00 Uhr, Samstag und Sonntag 12:00-17:00 Uhr

 

Mehr Information

 

Bild oben: Seff Weidl, Einigkeit, 1959, Gartenstadt Vahr in Bremen. Foto: Neue Heimat