Masu-Schachtel

Masu-Schachtel

Der Begriff Masu stammt aus dem Japanischen und bedeutet Quadrat. Im alten Japan war ein Masu ein quadratisches Gefäß aus Holz und diente als Messbecher für Reis und Reiswein.

Ob als Geschenkverpackung oder als nützlicher Helfer bei der Aufbewahrung von kleinen Schätzen, die Masu-Schachteln aus Papier sind schnell und einfach selber herzustellen, und das perfekte Projekt, um sich an die traditionelle Kunst des Origami heranzuwagen. Man benötigt eigentlich nicht einmal Werkzeug. Das Falzbein lässt sich durchaus auch durch einen Fingernagel ersetzen. Für präzise und scharfe Falten ist es aber zu empfehlen.  
Die Schachteln sind überraschend stabil und in der Größe variabel, je nach Größe des Ausgangsblattes. 
Wer exakt faltet, kann in Windeseile sein kleines Meisterwerk bewundern, hier steht, wie einfach es geht: 

Anleitung

Wohnen mit und in der Platte: Mit dem JEDER M² DU Kultur-Kalender 2016 möchten wir anregen, die eigene Fingerfertigkeit zu erweitern. Modular, im Quadrat und immer wieder anders ist er eine Einladung zum Basteln, Bauen, Variieren. Jedes Monatsblatt bietet eine DIY-Idee, und Monat für Monat veröffentlichen wir hier die Bauanleitung für ein neues Item aus dem Kalender: 
Das Kreativteam orterfinder steht für ausgefeilte Raumkonzepte und unkonventionelles Objektdesign.  
Für den JEDER M² DU Kultur-Kalender 2016 hat das Designer-Duo zwölf eigene, farbenfrohe Interpretationen von DIY-Objekten und Techniken zum Thema "Wohnen mit Papier" zusammengestellt. Gedacht als Einladung zum Nachbauen und Experimentieren, sollen die Bauanleitungen anregen, den Spaß am Selbermachen (neu) zu entdecken. 

Für Januar 2016: MASU-SCHACHTELN

Masu-Schachtel | Anleitung zum Download

Step 1: Material

Bei der Papierwahl gibt es kaum Einschränkungen. Origami-Papier hat natürlich bereits das richtige Format (Quadrat). Aber auch Geschenk-, Effekt- oder Faserpapiere, selbst Tapetenreste oder Plakate, lassen sich nach dem Zuschnitt zu wundervollen Schachteln falten. Nur zu dünn (z. B. Seidenpapier) oder zu dick (z. B. dicker Fotokarton) darf es nicht sein.
Die Schachteln sind überraschend stabil und in der Größe variabel, je nach Größe des Ausgangsblattes.
Für präzise und scharfe Falten ist als Werkzeug ein sgn. Falzbein empfehlenswert. Wer keines hat, kann dies aber auch mit dem Fingernagel oder z. B. einem Lineal machen.

Step 2: Falten

Die Masu-Schachtel eigenet sich auch gut für Bastler ohne Origami-Erfahrung. Die Faltanleitung ist einfach und übersichtlich im PDF dargestellt. Den Download findet ihr links am Ende der Seite.

Material

  • quadratisches Papier nach Wahl (nicht zu dünn oder besonders stark), z. B. die Deckblätter der Monatsblöcke aus unserem Kulturkalender 2016

Werkzeug

  • Falzbein

Umsetzung und Bauanleitung

Credits