Papierperlen-Vorhang

Papierperlen-Vorhang

Papierperlen sind ein wunderbares Projekt, um Papier- oder Tapetenreste kreativ zu verwerten.

Die Gestaltungsmöglichkeiten sind nahezu unbegrenzt. Je nach Papierauswahl können ganz kleine oder sehr große Perlen hergestellt werden, einfarbig, gemustert oder strukturiert, länglich oder rund. 
Es lohnt sich, ein wenig mit Material und Technik zu experimentieren, um herauszufinden, welche Möglichkeiten es gibt. 

Anleitung

 

Papierperlenvorhang | Anleitung zum Download

Step 1: Material

Papierperlen sind ein wunderbares Projekt, um Papier- oder Tapetenreste kreativ zu verwerten. Unten befindet sich die Materialliste, im PDF werden auch mögliche Bezugsquellen angegeben.

Step 2: Papierstreifen anzeichnen

Zunächst muss das ausgewählte Papier in lange Dreiecke geteilt werden. Je länger die Dreiecke sind, desto dicker werden die fertigen Perlen. Die Breite der Dreiecksbasis bestimmt die Länge der Perlen.
Auf einer Seite des Papiers wird mit Lineal und Bleistift die Breite der Dreiecksbasis markiert, an der gegenüberliegenden Seite werden die Markierungen um die halbe Breite versetzt angebracht.
Die Markierungen mit Lineal und Bleistift verbinden, es entstehen die gewünschten langen, spitzen Dreiecke.
Einfarbige Papiere erhalten einen interessanten Akzent, wenn zum Anzeichnen der Schnittlinien ein dicker, schwarzer Filzstift verwendet wird.

Step 3: Streifen zuschneiden

Entlang der Markierungen mit einem Cuttermesser die Dreiecke schneiden.
Bei Markierungen mit dickem, schwarzem Filzstift wird mittig auf dem Strich geschnitten, so dass auf beiden Seiten schwarz stehen bleibt.

Step 4: Zu Perlen rollen

Die fertig geschnittenen Dreiecke werden dann zu Perlen gerollt.
Dazu wird eine „Spindel“ benötigt, um die das Papier fest gewickelt wird. Je dicker die „Spindel“ ist, desto grösser wird die Röhre in der Perle und desto dicker wird auch die fertige Perle.
Wir haben einen Bleistift verwendet, da wir die Perlen auf relativ dicke Papierschnur aufgefädelt haben.
Für Schmuck bzw. bei kleinen Perlen empfiehlt sich z.B. ein Schaschlikspieß oder ein Zahnstocher.
Die letzten Zentimeter des Dreiecks werden beim Rollen der Perle mit Kleber eingestrichen und dann festgerollt.
Klebestift ist sehr gut geeignet, da er sehr schnell haftet.

Step 5: Fertige Perle

So sieht eine fertige Perle aus, deren Schnittränder mit schwarzem Filzstift markiert wurden.
Generell gilt: je dünner das verwendete Papier, desto mehr Umdrehungen werden benötigt, um eine dicke Perle herzustellen, und um so länger müssen die Dreiecke sein.
TIPP:
Mit wasserabweisendem Klarlack behandelt, erhalten die Perlen einen schönen Glanz und sind robuster und lange haltbar.

Step 6: Vorhang fertig stellen

Für den hier gezeigten Perlenvorhang haben wir ca. 1000 Perlen auf Papierschnur aufgefädelt, die Stränge an einer Holzleiste befestigt (Tucker) und dann die Leiste oberhalb des Türsturzes aufgehängt.
Achtung: So ein Vorhang mag zwar aus Papier sein - aber er ist schwer! Daher unbedingt helfen lassen beim Aufhängen. Die Holzleiste muss stabil sein und entsprechend der Wandbeschaffenheit gut verankert werden (Bohren und geeignete Dübel/Schrauben sind bei diesem Vorhang unerlässlich).

Material

  • farbige Papierbögen
  • Klebestift

Werkzeug

  • Schneidematte
  • Bleistift
  • Cutter
  • langes Lineal
  • dicker schwarzer Filzstift

Umsetzung und Bauanleitung

Credits