• FOTOIMPEX

    Plattenbau zwischen Körnung und Pixel

    Zu Besuch bei FOTOIMPEX

Wenn alles digital wird, bekommt analoge Technik einen ganz neuen Reiz, nicht nur im Plattenregal, sondern auch in der Fotografie. Marc Stache, Diplom-Fotodesigner und Shopmanager bei Fotoimpex, einem gut sortieren Fachgeschäft für analoge Fotografie in der Alten Schönhauser Straße 32, weiß alles über den Unterschied zwischen Körnung und Pixel. „Ein analoger Schwarzweiß-Abzug hat eine ganz andere Wertigkeit“, fasst er zusammen, „auch für Sammler.“

Fotoimpex wurde 1992 gegründet, um ein umfangreiches Sortiment für Fotokünstler anzubieten. Da die Materialen für analoge Fotografie kaum noch produziert werden, stellt Geschäftsführer Mirko Böddecker sie seit über zehn Jahren selbst her: Filme, Papiere, Chemie, Technik.

Zuerst kaufte er die Marke Adox, als die älteste filmchemische Fabrik der Welt aufgeben musste. Dann Produktionsmittel aus dem Agfa-Insolvenzverkauf und diversen anderen Insolvenzen. Im Adox-Werk in Bad Saarow, rund 70 Kilometer südöstlich von Berlin, wird rund ein Drittel des Sortiments hergestellt, das Fotoimpex im Laden in Berlin-Mitte anbietet. Seit über 20 Jahren betreibt Fotoimpex auch ein eigenes Fachlabor, das analoge Schwarzweißfotos entwickelt.

FOTOIMPEX
Alles für die analoge Fotografie
Alte Schönhauser Straße 32b
10119 Berlin 

Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag 12.00 – 20.00 Uhr

Telefon: 033631/64590
E-Mail: info@fotoimpex.de

www.fotoimpex.de