Ein Blick wie gemalt

Plattenbau-Interior: Zu Besuch bei Architekt Björn Lüders

Ein Blick wie gemalt

5 Zimmer, 95 m², Berlin-Mitte > Sonderkonstruktion Komplex Memhard

Ein Haus wie Berlin: International, besonders und keinesfalls restriktiv

Obwohl Björn Lüders die Welt bereits gesehen hat, mag er Berlin besonders, die vielen Freiheiten, den internationalen Flair.

Seit 2007 lebt er am Alexanderplatz. Vorher wohnte der Architekt in einem Hochhaus in der Leipziger Straße – daher war er bereits mit dem Wohnen zwischen industriell gefertigten Wänden vertraut.

Als er auf der Suche nach einer WG-geeigneten neuen Bleibe war, stieß er auf das Apartmenthaus in der Berliner Memhardstraße. „Ziemlich hässlich von außen“, befand Björn, doch er wagte den Blick hinter die Wohnungstüren.

Der Erstmieter war gerade ausgezogen. Fünf Zimmer, Maisonette, in denen verwohnter Charme auf Raufaser traf. Doch dann waren da der Schnitt, die Lage – und die Aussicht: Den Alexanderplatz zu Füßen, den Fernsehturm neben dem Frühstückstisch.

Da die Hausverwaltung einem Umbau der Wohnung zustimmte und auch einen Renovierungszuschuss gab, sagte Björn Lüders sofort zu. Beim anschließenden Umbau packte Björn an vielen Stellen selbst an, zwei Monate lebte er auf einer Baustelle.

Die alten Tapeten kamen herunter, Wände wurden eingerissen oder verputzt, in der gesamten Wohnung neuer Fußbodenbelag verlegt, die Bäder wurden neu gefliest, die Küche vollkommen umgebaut.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Blau erstrahlt die Wohn- und Küchen-Etage, die Schlafzimmer eine Etage tiefer erhielten durch die Bewohner jeweils ihr ganz eigenes, individuelles Gesicht.

Ausziehen jedenfalls möchte Björn hier nicht mehr.  Das verwundert auch nicht: Der Blick Richtung Fenster zeigt ein Weltstadt-Panorama. Ein Bild wie gemalt.

Redaktion: Martin Püschel
Fotos: Claudius Pflug