Berlin Cupcakes in der Platte

Zu Besuch im tigertörtchen

Berlin Cupcakes in der Platte

Berlin Cupcakes

Wenn ein Architekt sein Hobby zum Beruf macht, entstehen statt neuer Häuser unter Umständen süße Versuchungen. Stefan Kels entdeckte während seiner Arbeit in London ein Geschäft für Cupcakes und war sofort angetan. Seine Leidenschaft für das Backen führte schnell zu ersten Versuchen, die kleinen Kuchen in Eigenkreation herzustellen. Freunde und Bekannte waren begeistert – und eine Geschäftsidee geboren.

2011 war es dann soweit. Nach erfolgreichem Ablegen seiner Prüfung vor der Konditoren-Innung eröffnete er im Berliner Nikolaiviertel seine eigene Konditorei – genannt tigertörtchen. Wem der Name ein Rätsel ist, dem sei hier geholfen: Das „Tigertörtchen“ war ein Rezept aus einem Backbuch für Kinder, das Stefan Kels noch in guter Erinnerung hatte. 

 

tigertörtchen GmbH
Spandauer Straße 25
(Zugang vom Nikolaikirchplatz)
10178 Berlin / Nikolaiviertel

www.tigertoertchen.de

Das Berliner Nikolaiviertel, bestehend aus historisierenden Plattenbauten, bietet die romantische Kulisse für die Konditorei mit angeschlossenem Café. Gleich hinter der Nikolaikirche befindet sich das Geschäft, dem man die Liebe zum Detail sofort ansieht. Inhaber Stefan Kels transformierte die ehemalige Galerie in Raufaser-Optik in einen kleinen Schatz um.

Ursprünglich sollte der Charme des Plattenbaus herausgearbeitet werden. Die Betonwände im Erdgeschoss eigneten sich allerdings nicht zum Freilegen, so wurde das Einrichtungskonzept kurzerhand angepasst. Gewünscht war ein gemütlicher Charakter, der trotzdem eine klare Linie ausweist. Eine neue Wand trennt nun die Küche vom Verkaufsbereich – allerdings lässt ein großer Durchgang Raum für neugierige Blicke ins Herz der Manufaktur, wo fleißig mit Schokolade und Co. hantiert wird.  

Eine Tischlerei fertigte die Tresen im Café- und Verkaufsbereich, direkt an den Fenstern sitzt man mit Blick auf den Nikolaikirchplatz. Die Wände stechen durch eine schokoladige Tapete und die in Gold gehaltenen Bilderahmen hervor, die auf spielerische Weise die Bandbreite des süßen Sortiments präsentieren. Die tagesaktuellen Leckereien findet der Besucher aber schon am Eingang: In der Tür hängen wie in den Bilderrahmen Kärtchen mit Bildern und Namen der Produkte, aufgehängt mit Wäscheklammern an einer Bastschnur.

Spätestens zwei Meter hinter der Eingangstür beginnt dann die süße Versuchung. Der gläserne Verkaufstresen zeigt die Schmuckstücke aus Konditorhand, mit seinen fünf Angestellten und dem Azubi zaubert  Stefan Kels Tag für Tag hunderte Leckereien. Die Cupcakes von tigertörtchen sind bewusst nicht zu groß gewählt, so kann man ohne schlechtes Gewissen mehrere süße bis herzhafte Kreationen genießen. Neben dem Klassiker werden auch sgnt. Cake-Pops, Eclairs oder Push-up-Kuchen angeboten, ideal zum Kombinieren. Alles wird in Handarbeit und vor Ort hergestellt. Zu den Besonderheiten zählen neben Hochzeits-Kreationen auch die hauseigenen „Cuptails“, eine Art Cupcake mit Schuss. Diese wurden mit der “Süßen Schnecke” – Berlins bestem Naschwerk – ausgezeichnet.

Übrigens, wer sich selbst mal als Konditormeister/in ausprobieren will: tigertörtchen bietet Backkurse an. Experimentierfreudige und Fortgeschrittene können hier ihr süßes Wissen erlernen oder vertiefen. Ob individuell oder als Gruppenevent, Spaß ist garantiert. Also… nichts wie los und der Versuchung nachgeben.


Die Fotostrecke entstand im Sommer 2015.

Redaktion & Gestaltung Content: Martin Püschel
Fotos: Andreas [Franz Xaver] Süß